Club 300-Übertrag der jüngsten AFK-Ergebnisse und Meldeaufruf

Nach der Veröffentlichung der Ergebnisse der letzten AFK-Sitzung vom 30.11.2014 am 04.12.2014 wurden diese nun mit der Meldungsübersicht des Club 300 abgeglichen. Hauptsächlich betroffen sind Beobachtungen aus den Jahren 2012 und 2013 sowie diverse nachgereichte Fälle aus früheren Jahren. Alle anerkannten Fälle bis einschließlich 31.12.2013 wurden als „Bestätigt“ gekennzeichnet, von der AFK als "nicht ausreichend dokumentiert" eingestufte Fälle wurden wie immer aus der Meldungsübersicht entfernt. Damit ergeben sich auch im Ranking einige Veränderungen.

Aktualisierte Artenliste der Vögel der Steiermark

Seit der letzten Veröffentlichung einer Artenliste der Vögel der Steiermark im März 2013 (Albegger & Sackl 2013) wurden im Zuge der Arbeiten zur Erstellung der Avifauna Steiermark zu einigen seltenen Arten genauere Daten recherchiert bzw. kamen in den vergangenen Jahren diverse Nachweise hinzu. Darüber hinaus wurden knapp 255 Protokolle von Beobachtungen meldepflichtiger Arten seit 1980 zur Beurteilung der Avifaunistischen Kommission von BirdLife Österreich (AfK) vorgelegt. Dadurch haben sich einige Statusangaben geändert.

8. Carinthian Raptor Migration Camp im Rückblick

Wespenbussard.jpg

Liebe Greifvogelfreunde! Das heuer bereits zum achten Mal über die Bühne gegangene Carinthian Raptor Migration Camp bei Arnoldstein/Kärnten in der Nähe der Grenze zu Italien und Slowenien hat eine neue Vogelart für Kärnten und einen neuen Rekord mit sich gebracht. Im Anhang findet sich ein Bericht, der die Ereignisse und Ergebnisse zusammenfasst.

Viel Spaß beim Lesen
David Petutschnig

Ornithologische Reiseberichte vom Neusiedler See 2013 & 2014

In vielen Ländern der Westpaläarktis haben ornithologische Besucher zahlreiche Reiseberichte verfasst, die für so manchen Vogelbegeisterten neben der einschlägigen "Where to watch birds.."-Literatur einen guten Leitfaden darstellen und gegenüber Büchern meist den Vorteil größerer Aktualität besitzen. Aus Österreich gibt es - wie auch aus anderen Ländern Mitteleuropas - vergleichsweise wenige derartige Zusammenfassungen.

Mornellregenpfeifer-Durchzug im Spätsommer/Frühherbst 2014

2013-09-12 Mornellregenpfeifer,juv Zehnernock,Dobratsch DNA.jpg

Werte Kollegen! Ich möchte wie in den vergangenen Jahren 2011-2013 zur Nachsuche nach durchziehenden Mornellregenpfeifern, besonders in den alpinen Lagen aufrufen. Die stark intensivierte Nachsuche in diesem Zeitraum hat einen eklatanten Anstieg der Nachweise am Rückzug mit sich gebracht. Während in dem Zeitraum vor 2010 in manchen Jahren überhaupt keine Nachweise der Art im Spätsommer/Herbst gelangen, konnten seit 2011 in jedem Jahr mehr als zehn Nachweise erbracht werden – im Jahr 2013 sogar eindrucksvolle 17! Die Beobachtungen stammen überwiegend aus dem montanen Bereich.

Inhalt abgleichen